WG beantragt Verkleinerung des Rates

WG beantragt Verkleinerung des Rates

„Der Rat kann nicht immer nur Einsparungen bei Anderen beschließen. Wir sollten mit gutem Beispiel vorangehen,“ so Wolfgang Peetz, Fraktionsvorsitzender der Wülfrather Gruppe. Die WG hat nun zum wiederholten Mal beantragt, die Zahl der Ratsmitglieder zu reduzieren. Ziel ist es, den Rat von jetzt 32 auf demnächst 28 Mitglieder zu verkleinern.

„Das ist die gesetzliche Mindestgröße und für eine Stadt wie Wülfrath absolut ausreichend,“ findet Peetz. Bei 28 Ratsmitgliedern würden ca. 770 Einwohner durch ein Ratsmitglied vertreten. Der Kreisdurchschnitt liegt bei 1.170 Einwohnern pro Ratsmitglied. Der Rat der Stadt Mettmann hat aktuell eine Verkleinerung auf 38 Ratsmitglieder beschlossen. Dann entfallen in Mettmann zukünftig 1.045 Einwohner auf ein Ratsmitglied.

„Ich kann nicht erkennen, dass eine Verkleinerung des Rates eine Verschlechterung der demokratischen Beteiligung darstellt. Durch Überhangmandate haben wir in Wülfrath im Moment 46 Ratsmitglieder. Dadurch ist die Arbeit nicht besser geworden,“ meint Wolfgang Peetz. Die nun von der WG vorgeschlagene Verkleinerung des Rates führt zu einer Einsparung von rund 90.000 € für eine Wahlperiode von fünf Jahren.
„18.000 € pro Jahr entspricht den jährlichen Zuschüssen an die Wülfrather Wohlfahrtsverbände für die Unterstützung ihrer sozialen Arbeit. Ich bin sehr gespannt, ob insbesondere CDU und Grüne unseren Antrag unterstützen werden. Beide Fraktionen haben lauthals den Abbau unserer Schulden verlangt, ohne bisher einen eigenen Vorschlag gemacht zu haben.“

Legt man das Wahlergebnis der letzten Kommunalwahl von 2020 zugrunde so würden die CDU 3, SPD, WG und Grüne je 1 Sitz verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.